Ursula K. Le Guin – Die Namensregel

Mr. Underhill kam unter seinem Hügel hervor; er lächelte und atmete schwer. Jeder Atemzug schoß wie ein doppelter Dampfstrom aus seinen Nüstern, schneeweiß im Morgensonnenschein. Mr. Underhill blickte zum strahlenden Dezemberhimmel empor, lächelte breiter denn je und zeigte dabei schneeweiße Zähne. Dann ging er ins Dorf hinunter.

“Morgen, Mr. Underhill”, sagten die Dorfbewohner, wenn sie ihm in den schmalen Straßen begegneten, zwischen den Häusern mit den konischen, überhängenden Dächern, die den dicken, roten Kappen von Giftpilzen glichen. “Morgen, Morgen!” erwiderte er jedem einzelnen. (Denn es brachte natürlich Unglück, jemandem einen guten Morgen zu wünschen; eine einfache Nennung der Tageszeit war durchaus genug an einem Ort wie Sattins Island, der so sehr gewissen Einflüssen unterworfen war, daß ein achtlos ausgesprochenes Adjektiv das Wetter für eine ganze Woche verändern konnte.) Sie alle sprachen in einem Ton mit ihm, der bei einigen Zuneigung, bei anderen liebevolle Geringschätzung verriet. Er war alles, was die kleine Insel an Hexenmeistern hatte, und verdiente daher Respekt – aber wie sollte man einen dicken, kleinen Mann von fünfzig Jahren respektieren, der über den großen Onkel latschte, Dampfwolken ausatmete und ewig lächelte? Und auch als Handwerker taugte er nicht sehr viel. Sein Feuerwerk war zwar ziemlich kunstvoll, seine Elixiere jedoch waren sehr schwach. Warzen, die er wegzauberte, erschienen oft schon nach drei Tagen wieder; Tomaten, die er besprach, wurden nicht größer als Melonen; und jedes Mal, wenn, wie es selten geschah, ein fremdes Schiff in Sattins’ Hafen einlief, blieb Mr. Underhill schön unter seinem Hügel – aus Angst vor dem bösen Blick, wie er erklärte. Mit anderen Worten, er war Hexenmeister, wie der schielende Gran Schreiner war: in Ermangelung von etwas Besserem. Die Dorfbewohner begnügten sich für diese Generation mit schiefen Türen und unwirksamen Zaubersprüchen und machten ihrem Ärger Luft, indem sie Mr. Underhill völlig ungezwungen behandelten wie einen einfachen Mitmenschen. Sie luden ihn sogar zum Essen ein. Einmal bat er auch einige von ihnen zum Essen und servierte eine köstliche Mahlzeit, mit Silber, Kristall, Damast, Gänsebraten, funkelndem Andrades `639 und Plumpudding mit Buttercreme; aber er war während des ganzen Essens so nervös, dass es ihnen die Freude verdarb, und außerdem waren alle eine halbe Stunde später schon wieder hungrig. Er mochte es nicht, wenn man ihn in seiner Höhle besuchte, nicht einmal im Vorraum, und niemals war jemand über diesen hinausgekommen. Wenn er sah, dass sich Leute dem Hügel näherten, kam er unweigerlich herausgetrottet, um sie zu begrüßen. “Setzen wir uns doch unter die Bäume dort!” sagte er dann lächelnd mit einer Geste zum Föhrenwäldchen hinüber, oder, wenn es regnete:

“Wollen wir nicht ins Wirtshaus gehen und dort etwas trinken?” Obwohl alle wußten, dass er nichts Stärkeres trank als Brunnenwasser. Einige Dorfkinder, die sich für die verschlossene Höhle interessierten, schnüffelten neugierig herum und wollten die Höhle in Mr. Underhills Abwesenheit stürmen; aber die kleine Tür, die ins Innere führte, war mit einem Zauberspruch verschlossen, und diesmal schien er sogar zu wirken. Einmal brachten zwei Jungen, die den Hexenmeister drüben an der West Shore glaubten, wo er Mrs. Ruunas kranken Esel kurieren sollte, ein Brecheisen und ein Beil mit herauf, doch schon beim ersten Schlag gegen die Tür ertönte ein zorniges Brüllen, und eine Wolke purpurner Dampf drang nach draußen. Mr. Underhill war früher als erwartet nach Hause gekommen. Die Jungen flohen. Er kam nicht heraus, und den Jungen geschah überhaupt nichts, aber sie berichteten, man könne es kaum glauben, was für ein donnerndes, dröhnendes, heulendes, zischendes, grässliches Gebrüll der kleine dicke Mann ausgestoßen hatte, es sei denn, man höre es mit eigenen Ohren.
An diesem Tag nun wollte er sich unten im Dorf drei Dutzend frische Eier und ein Pfund Leber besorgen, bei Kapitän Fogeno hereinschauen, um den Sehzauber für die Augen des Alten zu erneuern (absolut nutzlos bei einer Hornhautablösung, aber Mr. Underhill versuchte es immer aufs neue) und schließlich ein Schwätzchen mit der alten Goody Guld halten, der Witwe des Konzertina-Machers. Mr. Underhills Freunde waren zumeist alte Leute. Den jungen, kräftigen Männern des Dorfes gegenüber war er scheu, und die Mädchen waren ihm gegenüber schüchtern. “Er macht mich nervös, er lächelt soviel”, sagten sie allesamt schmollend und wickelten sich seidenweiche Locken um die Finger. ‘Nervös’ war ein ganz neumodisches Wort, und ihre Mütter erwiderten durch die Bank grimmig: “Nervös? Dummes Zeug! Albern seid ihr, weiter nichts. Mr. Underhill ist ein Hexenmeister, der Achtung verdient.”

Nachdem er sich von Goody Guld verabschiedet hatte, kam Mr. Underhill an der Schule vorbei, die an diesem Tag draußen auf dem Dorfplatz abgehalten wurde. Da auf Sattins Island niemand lesen und schreiben konnte, gab es keine Bücher zum Lesenlernen, keine Pulte zum Namen-Hineinschnitzen und keine Tafeln zum Abwaschen – ja, es gab überhaupt kein Schulhaus. An Regentagen trafen sich die Kinder auf dem Heuboden der Gemeindescheune und hatten hinterher Heu in den Hose; an Sonnentagen ging Palani, die Lehrerin, mit ihnen, wohin sie Lust hatte. Heute unterrichtete sie, umgeben von dreißig interessierten Kindern unter zwölf und vierzig desinteressierten Schafen unter fünf, in einem sehr wichtigen Fach des Lehrplans: der Namensregeln. Mit schüchternem Lächeln blieb Mr. Underhill stehen, um zuzuhören und zuzusehen. Palani, ein rundliches, hübsches Mädchen von zwanzig Jaren, bot ein bezauberndes Bild, wie sie da in der Winteresonne saß, von Schafen und Kindern umgeben, über sich eine entlaubte Eiche und hinter sich Dünen, Meer und klaren, hellen Himmel. Sie sprach voll Ernst, das Gesicht von Wind und Worten gerötet. “Also, Kinder, ihr kennt ja die Namensregeln bereits. Es gibt deren zwei, und zwar auf jeder Insel auf der Welt. Wie lautet die eine?”
“Es ist unhöflich, jemandem nach seinem Namen zu fragen”, krähte ein dicker, flinker Junge; ein kleines Mädchen unterbrach ihn noch laut: “Man darf niemandem sagen, wie man heißt, sagt meine Mama immer zu mir!”
“Richtig, Suba. Richtig Popi, aber kreisch nicht so. Das stimmt. Man fragt niemals jemandem nach seinem Namen. Man nennt niemandem den eigenen Namen. Jetzt überlegt mal eine Minute und sagte mir dann, warum wir unseren Hexenmeister Mr. Underhill nennen.” Lächelnd blickte sie über die Lockenköpfe und Wollrücken zu Mr. Underhill hinüber, der strahlend, aber nervös seine Tüte Eier an sich drückte.
“Weil er unter einem Hügel wohnt!” antwortete die Hälfte der Kinder.
“Aber ist das sein Wahrname?”
“Nein!” behauptete der dicke Junge, worauf von Popi sofort kreischend das Echo kam: “Nein!”
“Und woher wißt ihr, daß er es nicht ist?”
“Weil er ganz allein hierher kam, und weil darum niemand hier seinen Wahrnamen kannte, also konnte ihn uns niemand sagen, und er konnte ihn auch nicht…” “Sehr gut, Suba. Popi, nicht schreien. Das ist richtig. Sogar ein Hexenmeister darf seinen Wahrnamen nicht sagen. Wenn ihr Kinder mit der Schule fertig seid und durch die Passage geht, werdet ihr eure Kindernamen ablegen und nur euere Wahrnamen behalten, nach denen ihr niemals fragen und die ihr niemals verraten dürft. Warum?”
Die Kinder schwiegen. Die Schafe blökten leise. Mr. Underhill war es, der diese Frage beantwortete: “Weil der Name das Ding selbst ist”, sagte er mit seiner scheuen, leisen, heiseren Stimme. “Und weil der Wahrname das wahre Ding ist. Den Name aussprechen, bedeutet, das Ding beherrschen. Habe ich recht, Schulmeisterin?”
Lächelnd macht sie einen Knicks, anscheinend ein wenig verlegen wegen seiner Einmischung. Und er trottete davon, dem Hügel zu, die Eiertüte fest an die Brust gedrückt. Irgendwie hatte ihn die Minute, die er damit verbracht hatte, Palani und den Kindern zuzusehen, sehr hungrig gemacht. Mit einem hastigen Zauberspruch verschloß er die innere Tür hinter sich, aber der Spruch musste mindestens ein oder zwei Löcher gehabt haben, denn kurz darauf war der kahle Vorraum der Höhle erfüllt vom köstlichen Duft gebratener Eier und knuspriger Leber.
An diesem Tag wehte ein leichter, frischer Wind aus dem Westen, mit dem um die Mittagszeit ein kleines Boot über die glitzernden Wellen in Sattins’ Hafen einlief. Schon als es die Mole umrundete, wurde es von einem schafäugigen Jungen entdeckt, und da er, wie jedes andere Kind auf der Insel auch, jedes Segel und jeden Mast der vierzig Boote zählenden Fischereiflotte kannte, lief er eilig die Straße entlang und rief: “Ein fremdes Boot! Ein fremdes Boot!” Es geschah selten, daß diese einsame Insel von einem Boot einer ebenso einsamen Insel der East Reach besucht wurde oder von einem abenteuerlustigen Händler des Archipels. Als das Boot an der Pier festmachte, war bereits das halbe Dorf da, um es zu begrüßen, die Fischer folgten ihm in den Hafen, und Kuhhirten, Muschelsucher und Heilkräutersammler hasteten keuchend die felsigen Hügel hinauf und hinab, alle in Richtung Anlegeplatz. Nur Mr. Underhills Tür blieb zu.
Es war nur ein einziger Mann an Bord. Als sie das dem alten Käpt’n Fogo erzählten, zog er die dichten, weißen Brauen über den blinden Augen zusammen. “Es gibt nur eine Sorte von Männern, die allein in der Outer Reach segeln. Ein Hexenmeister oder ein Zauberer oder ein Magier…”

Und so hofften die Dörfler voll atemloser Erregung, ein einziges Mal einen Magier zu sehen, einen der mächtigen Weißen Magier von den reichen, turmgeschmückten, dichtbevölkerten inneren Inseln des Archipels. Aber sie wurden leider enttäuscht, denn der Reisende war ziemlich jung, ein gutaussehender, schwarzbärtiger Bursche, der sie fröhlich von seinem Boot aus begrüßte und an Land sprang wie ein Matrose, der froh war, wieder im Hafen zu sein. Er stellte sich ihnen sofort als seefahrender Händler vor. Doch als sie dem alten Käpt’n Fogeno erzählten, daß er einen Spazierstock aus Eichenholz bei sich trage, nickte der alte Mann weise. “Zwei Hexenmeister in einem Dorf”, sagte er dann. “Schlecht!” Und sein Mund schnappte zu wie das Maul eines uralten Karpfens. Da der Fremde ihnen nicht seinen Namen nennen durfte, verliehen sie ihm einen: Blackbeard. Und sie schenkten ihm große Aufmerksamkeit. Er hatte eine kleine gemischte Ladung mitgebracht: Tuche, Sandalen, Piswi-Federn zum Besatz von Mänteln, billigen Weihrauch, feine Kräuter und dicke Glasperlen von Venway – das Übliche. Alle Bewohner von Sattins Island kamen, um sich die Waren anzusehen, mit dem Reisenden zu plaudern und vielleicht sogar etwas zu kaufen. “Nur zu Erinnerung an ihn”, plapperte Goody Guld, die wie alle Frauen und Mädchen des Dorfes in Blackbeards markiges, gutes Aussehen verliebt war. Aber die Jungen sammelten sich auch um ihn und hörten ihm zu, wie er von seinen Reisen nach fernen, unbekannten Inslen der Reach erzählte oder die großen, reichen Inseln des Archipels, die Inner Lanes, die Reeden mit den weißen Schiffen und die goldenen Dächer von Havnor beschrieb. Die Männer lauschten bereitwillig seinen Erzählungen, doch manche von ihnen fragte sich, warum ein Händler allein segelte, und betrachteten nachdenklich seinen Eichenstab.
Und die ganze Zeit blieb Mr. Underhill unter seinem Hügel.
“Dies ist die erste Insel ohne Hexenmeister, die ich jemals gesehen habe”, sagte Blackbeard eines Abends zu Goody Guld, die ihn, ihren Neffen und Palani zu einer Tasse Tee eingeladen hatte. “Was macht ihr, wenn ihr Zahnschmerzen habt oder die Kuh trocken steht?”
“Aber wir haben doch Mr. Underhill!” erwiderte die Alte.
“Was der schon groß kann”, murmelte ihr Neffe Birt; dann wurde er dunkelrot und verschüttete seinen Tee. Birt war Fischer, ein kräftiger, wackerer, wortkarger junger Mann. Er liebte die Schullehrerin, doch statt ihr seine Liebe zu erklären, brachte er höchtens mal der Köchin ihres Vaters einen Korb frischen Makrelen.
“Ach, ihr habt doch einen Hexenmeister?” fragte Blackbeard erstaunt. “Ist er etwa unsichtbar?”
“Nein, er ist nur sehr zurückhaltend”, erklärte Palani. “Sie sind erst eine Woche hier, wissen Sie, und wir sehen hier so selten Fremde…” Auch sie wurde ein wenig Rot, aber sie verschüttete keinen Tee. Blackbeard sah sie lächelnd an. “Dann ist er wohl ein echter Sattinsmann, wie?”
“Nein”, entgegnete Goody Guld, “nicht echter als Sie. Noch etwas Tee, Neffe? Aber verschütte ihn nicht wieder. Nein mein Guter, er kam – vor vier Jahren, glaube ich – in einem winzigen Boot hier an, einen Tag nach dem Ende des Heringfangs, wenn ich mich recht erinnere, denn im East Creek holten sie gerade die Netze ein, und Pondi Cowherd brach sich am selben Morgen das Bein – fünf Jahre muss das jetzt her sein. Nein, vier. Nein, es sind fünf, es war in dem Jahr, als der Knoblauch nicht wachsten wollte. Er kam also in einer Nussschale von Schaluppe, hoch beladen mit dicken Kisten und Schachteln, und sagte zu Käpt’n Fogeno, der damals noch nicht blind war, aber weiß Gott alt genug war, um zweimal blind geworden zu sein, ‘Wie ich hörte’, sagte er, ‘habt ihr hier weder einen Hexenmeister noch einen Zauberer. Möchtet ihr vielleicht einen haben?’ – ‘Aber sicher, wenn er Weiße Magie macht!’ antwortete der Käpt’n, und ehe man sich’s versah, hatte sich Mr. Underhill in der Höhle unter dem Hügel eingenistet und hexte Goody Beltows Katze die Räude weg. Sicher, das Fell fuchs grau nach, und die Katze war orange. Und das sah wirklich ein bißchen komisch aus. Sie starb letzten Winter bei dem großen Kälteeinbruch. Goody Beltow hat sich das furchtbar zu Herzen genommen, die Ärmste, viel schlimmer als damals, als ihr Mann auf den Long Banks ertrank, im Jahr des großen Heringsfangs, als mein Neffe Birt hier noch ein Säugling war.” Hier verschüttete Birt wieder etwas Tee, und Blackbeard grinste, doch Goody Guld fuhr unbeirrt fort und redete weiter, bis die Nacht hereinbrach.
Am nächsten Tag war Blackbeard unten an der Pier; er wollte eine Planke an seinem Boot reparieren; eine Arbeit, die eine sehr lange Zeit in Anspruch zu nehmen schien, und zog wie gewöhnlich die schweigsamen Sattinsmänner ins Gespräch. “Also, welches Boot gehört denn nun eurem Hexenmeister?” erkundigte er sich. “Oder hat er etwa so eins wie die Magier, das man so klein zusammenfalten kann, daß es in eine Walnußschale passt, wenn man’s nicht braucht?” “Nein”, antwortete einer der schwerfälligen Fischer, “das liegt oben in seiner Höhle unter dem Hügel.” “Er hat das Boot, in dem er kam, in seine Höhle raufgetragen?”
“Aye. Ganz rauf. Ich hab ihm geholfen. War schwerer als Blei. Und voll von großen Kisten, und da wären Zauberbücher drin, hat er gesagt. Schwerer als Blei, das ganze Zeug.” Und der schwerfällige Fischer kehrte ihm, tief aufseufzend, den Rücken. Goody Gulds Neffe, der in der Nähe ein Netz flickte, blickte von seiner Arbeit auf und fragte ebenso schwerfällig: “Möchten Sie Mr. Underhill vielleicht kennenlernen?” Blackbeard erwiderte Birts Blick. Pfiffige schwarze Augen trafen sich mit freimütigen blauen; dann lächelte Blackbeard und antwortete: “Ja. Würden Sie mich zum Hügel führen, Birt?”
“Aye, wenn ich das hier fertig habe”, sagte der Fischer. Und als er das Netz fertig geflickt hatte, machte er sich mit dem Mann von Archipel auf durch die Dorfstraße zu dem hohen, grünen Hügel dahinter. Als sie jedoch den Dorfplatz überquerten, sagte Blackbeard: “Warten Sie ein wenig, Freund Birt. Ich muß ihnen etwas erzählen, bevor wir zu eurem Hexenmeister gehen.”
“Erzählen Sie nur”, antwortete Birt und setzte sich in den Schatten einer Lebenseiche.
“Diese Geschichte begann vor hundert Jahren und ist jetzt noch nicht zu Ende – obwohl sie sehr bald zu Ende sein wird, sehr bald… Tief im Herzen des Archipels, wo die Inseln so dicht beieinander liegen wie Fliegen auf Honig, gibt es eine kleine Insel namens Pendor. Die Seelords von Pendor waren mächtige Männer, damals, in den alten Kriegszeiten vor der Liga. Beute, Lösegeld und Tribut kamen nach Pendor hereingeströmt, und sie sammelten einen großen Schatz, damals. Dann kam eines Tages von irgendwo draußen in der West Reach, wo die Drachen auf Lavainseln hausen, ein sehr, sehr mächtiger Drache herbei. Nicht eine von diesen zu groß geratenen Eidechsen, die ihr hier in der Outer Reach Drachen nennt, sondern ein riesiges, schwarzes, geflügeltes, schlaues, listiges Ungeheuer, voll Kraft und Klugheit, das wie alle anderen Drachen auch vor allem Gold und Edelsteine liebete. Er tötete den Seelord und seine Soldaten, und die Bewohner von Pendor flohen bei Nacht in ihren Schiffen. Sie alle flohen, und nur der Drache blieb in den Türmen von Pendor. Und blieb dort ganze einhundert Jahre, ruhte mit seinem schuppigen Leib auf Smaragden, Saphiren, Goldmünzen und kam nur einmal im Jahr heraus, wenn er etwas zu essen brauchte. Seine Nahrung raubte er sich auf den nahegelegenen Inseln. “Wissen Sie, was Drachen fressen?”
Birt nickte. “Jungfrauen”, antwortete er flüsternd.
“Richtig”, antwortete Blackbeard. “Nun, das konnte man nicht ewig aushalten, das nicht, und auch nicht die Vorstellung, daß er da auf diesem ganzen, großen Schatz hockte. Nachdem die Liga also nun erstarkt war und es im Archipel nicht mehr so viele Kriege und Piraterei gab, wurde beschlossen, Pendor zu überfallen, den Drachen zu vertreiben und das Gold und die Juwelen für die Schatzkammer der Liga zu erobern. Die braucht doch immer Geld, die Liga. Also versammelte sich eine riesige Flotte von den fünfzig Inseln, und sieben Magier standen im Bug der sieben stärksten Schiffe, und so segelten sie nach Pendor… Sie kamen an. Sie landeten. Nichts rührte sich. Die Häuser waren leer, die Teller auf den Tischen voll vom Staub der hundert Jahre. Die Knochen des alten Seelords und seiner Männer lagen in den Schlosshöfen und auf den Stiegen herum. Und der Turm stank nach dem Drachen. Aber es gab keinen Drachen. Und keinen Schatz, keinen Diamanten, nicht mal so groß wie ein Samenkorn, keine einzige Silberperle… Wohl wissend, daß er gegen sieben Magier nichts ausrichten konnte, war der Drache geflohen. Sie verfolgten seine Spuren und stellten fest, daß er zu einer verlassenen Insel im Norden namens Udrath geflogen war; doch als sie ihm dorthin folgten, was fanden sie? Abermals Knochen. Seine – die Knochen des Drachen. Aber keinen Schatz. Ein Hexenmeister, irgendein unbekannter Hexenmeister mußte ihn ganz allein überwunden – und sich dann mit dem Schatz davongemacht haben, direkt vor der Nase der Liga!”
Der Fischer lauschte aufmerksam und ausdruckslos.
“Also, das muß ein mächtiger und kluger Hexenmeister gewesen sein, der erstens einen Drachen tötete und zweitens verschwand, ohne eine Spur zu hinterlassen. Die Lords und Magier des Archipels waren nicht in der Lage, herauszufinden, woher er gekommen und wohin er verschwunden war. Sie wollten schon aufgeben. Das war im vergangenen Frühjahr. Ich hatte eine dreijährige Reise hinauf in die North Reach gemacht und kam etwa zu dieser Zeit zurück. Sie baten mich, ihnen bei der Suche nach dem unbekannten Hexenmeister zu suchen. Das war sehr klug von ihnen; denn ich bin nicht nur selbst ein Hexenmeister, wie einige von euch Dummköpfen hier wohl schon bemerkt haben werden, sondern außerdem ein Nachkomme der Lords von Pendor. Dieser Schatz gehört mir. Diese Idioten von der Liga konnten ihn nur nicht finden, weil er ihnen nicht gehört. Er gehört dem Haus Pendor, und der große Smaragd, der Star der ganzen Beute, Inalkil, der Grüne Stein, kennt seinen Herrn. Sieh!” Blackbeard hob seinen Eichenstab und rief laut: “Inalkil!” Die Spitze des Stabes begann grünlich zu leuchten, ein feuriges, grünes Strahlen, ein blendender Dunst von der Farbe des Aprilgrases, und im selben Augenblick senkte sich der Stab in der Hand des Hexenmeisters, senkte sich, bis er genau auf die Flanke des Hügels wies.
“So hell hat er nicht geglüht, weit von hier in Havnor”, murmelte Blackbeard, “aber er hat mich richtig gewiesen. Inalkil antwortete, als ich ihn rief. Der Stein kennt seinen Herrn. Und ich kenne den Dieb, und ich werde ihn überwinden. Er ist ein mächtiger Hexenmeister, der einen Drachen besiegen konnte. Aber ich bin mächtiger. Und willst du auch wissen, warum, du Dummkopf? Weil ich seinen Namen kenne!” Während Blackbeards Ton immer arroganter wurde, war Birts Ausdruck immer stumpfer und leerer geworden; jetzt aber zuckte er zusammen, klappte den Mund zu und starrte den Mann aus dem Archipel an. “Wie haben Sie… ihn erfahren?” fragte er ganz langsam.
Blackbeard grinste, ohne zu antworten.
“Schwarze Magie?”
“Wie denn sonst?”
Birt wurde blaß und schwieg.
“Ich bin der Seelord von Pendor, Dummkopf, und ich will das Gold wiederhaben, das meine Vätter erobert haben, und die Juwelen, die meine Mütter trugen, und den Grünen Stein! Denn sie sind mein.
Also, deinen Dorftrotteln kannst du die Geschichte erzählen, nachdem ich diesen Hexenmeister besiegt habe und fort bin. Warte hier. Aber du kannst auch mitkommen und zusehen, wenn du keine Angst hast. Du wirst nie wieder Gelegenheit haben, einen großen Hexenmeister im Glanz all seiner Macht zu sehen.” Blackbeard wandte sich um und schritt, ohne sich umzusehen, den Hügel hinauf zum Eingang der Höhle. Birt folgte ihm sehr langsam. In beträchtlicher Entfernung von der Höhle machte er halt, setzte sich unter einen Weißdornbusch und wartete. Der Mann aus dem Archipel war stehengeblieben. Er stand jetzt ganz still, eine starre, dunkle Gestalt allein auf dem Grün des Hügels vor der gähnenden Höhlenöffnung. Plötzlich jedoch hob er seinen Stab hoch über den Kopf, und das smaragdgrüne Strahlen war rings um ihn her, als er rief: “Dieb! Dieb des Schatzes von Pendor – komm hervor!”
Ein Krachen ertönte in der Höhle, als hätte jemand Geschirr fallen lassen, und eine Menge Staub kam heraus. Angstvoll duckte sich Birt. Als er wieder hinschaute, sah er Blackbeard noch immer regungslos dastehen, und am Höhleneingang, staubbedeckt und zerzaust, stand Mr. Underhill. Er wirkte klein und mitleiderregend, mit den Zehen, die wie gewöhnlich nach innen zeigten, mit seinen mageren O-Beinen in schwarzen, eng anliegenden Hose und ohne Stab – er hat nie einen gehabt, dachte Birt unvermittelt. “Wer sind Sie?” fragte Mr. Underhill mit seiner leisen, heiseren Stimmte. “Ich bin der Seelord von Pendor, du Dieb, und komme, mir meinen Schatz zu holen!”
Daraufhin wurde Mr. Underhill, wie immer, wenn jemand grob zu ihm war, ganz langsam rot. Aber dann wurde er etwas anderes. Er wurde gelb. Sein Haar sträubte sich, er stieß ein bellendes Brüllen aus – und war ein gelber Löwe, der mit entblößten, weißglänzenden Fängen den Hügel hinab Blackbeard ansprang. Aber Blackbeard stand nicht mehr dort. Ein gigantischer Tiger, in den Farben der Nacht und des Blitzes, eilte dem Löwen in mächtigen Sätzen entgegen…
Der Löwe war verschwunden. Unterhalb der Höhle stand auf einmal ein Hain hoher Bäume, schwarze Stämme im Wintersonnenschein. Der Tiger bemerkte es mitten im Satz, kurz ehe er den Schatten der Bäume erreichte, entflammte in der Luft, wurde zu einer Feuerzunge, die nach den dürren schwarzen Zweigen griff… Doch wo der Hain gestanden hatte, ergoß sich plötzlich ein Wasserfall vom Hügel, ein silbriger Bogen rauschenden Wassers donnerte auf das Feuer hinab. Aber das Feuer war verschwunden…
Sekundenlang erhoben sich vor den erstaunten Augen des Fischers zwei Hügel – der eine, grüne, den er kannte, und ein neuer, eine kahle, braune Erhebung, die den tosenden Wasserfall auffing. Dies geschah jedoch so schnell, daß Birt die Augen zukniff, und noch einmal zukniff, und dann stöhnte er, denn das, was er jetzt sah, war viel schlimmer. An der Stelle des Wasserfalls schwebte ein Drachen. Schwarze Schwingen verdunkelten den ganzen Hügel, stählerne Klauen streckten sich suchend aus, und aus dem dunklen, schuppigen Rachen schossen Feuer und Dampf hervor.
Unter diesem Ungeheuer stand Blackbeard, und er lachte.
“Sie können jede Gestalt annehmen, die Ihnen gefällt, kleiner Mr. Underhill!” stöhnte er. “Ich bin Ihnen gewachsen. Aber das Spiel wird langweilig. Ich möchte meinen Schatz sehen, Inalkil sehen. Darum nimmt jetzt, großer Drache, kleiner Hexenmeister, darum nimm jetzt deine wahre Gestalt an. Ich befehle es dir bei der Macht deines Wahrnamnes – Yevaud!”
Birt konnte sich nicht rühren, nicht einmal die Augen zukneifen. Furchtsam starte er hinüber, ob er es wollte oder nicht. Er sah den schwarzen Drachen über Blackbeard in der Luft schweben. Er sah die Flammen wie zahlose Zungen aus dem schuppigen Rachen lecken, den Dampf aus den roten Nüstern schießen. Er sah, daß Blackbeards Gesicht weiß wurde, kalkweiß, und daß die bargerahmten Lippen bebten.
“Dein Name ist Yevaud!”
“Ja”, antwortete eine riesige, heisere, zischende Stimme. “Mein Wahrname ist Yevaud, und meine wahre Gestalt ist diese.”
“Aber der Drache ist tot… Man hat Drachenknochen auf Udrath gefunden…”
“Das war ein anderer Drache”, antwortete der Drache. Dann stieß er mit ausgestreckten Krallen herab wie ein Falke. Und Birt schloß die Augen.
Als er sie wieder öffnete, war der Himmel klar, der Hügel leer, und er sah nur noch einen rötlich-schwärzlich zertrampelten Fleck und im Gras einige Krallenabdrücke.
Birt der Fischer rappelte sich auf und lief davon. Er lief über den Dorfplatz, daß die Schafe rechts und links zur Seite stoben, und die Dorfstraße hinab zum Haus von Palanis Vater. Palani war draußen im Garten und jätete Kapuzinerkresse. “Komm mit!” keuchte Birt. Sie starrte ihn an. Er packte sie beim Handgelenk und riß sie mit. Sie kreischte ein wenig, leistete aber keinen Widerstand. Er lief geradenwegs mit ihr zur Pier, stieß sie in seine Fischerschaluppe Queenie, löste die Leine, ergriff die Ruder und begann wie der Teufel zu pullen. Das letzte, was Sattins Island von ihm und Palani sah, war das Segel der Queenie, das in Richtung auf die nächste westlich liegende Insel verschwand.
Die Dorfbewohner glaubten, sie würden nie mehr aufhören, darüber zu reden, wie Goody Gulds Neffe den Verstand verloren hatte und mit der Lehrerin am selben Tag spurlos verschwand und all seine Federn und Perlen zurückließ. Aber drei Tage später hörten sie doch auf, darüber zu reden. Denn es gab andere Dinge, über die sie reden konnte, als Mr. Underhill endlich aus seiner Höhle kam.
Mr. Underhill hatte beschlossen, daß er, da sein Wahrname jetzt kein Geheimnis mehr war, nun auch seine Tarnung ablegen könne. Gehen fiel ihm sehr viel schwerer als fliegen, und außerdem war es sehr lange her seit seiner letzten richtigen Mahlzeit.
Zitiert aus: Gefährliche Possen, Komische phantastische Geschichten, Terry Pratchett, Douglas Adams u.a., herausgegeben von Peter Haining, Wilhelm Heyne Verlag München, 1998
-Jörn

No more comments.
  1. 22. April 2006 |15:56

    hmm…
    Also wirklich komisch oder witzig is die Geschichte irgendwie gar nich…
    Allerdings hat sie einen interessanten Spannungsbogen, wenngleich das Ende etwas seltsam ist (warum haut der Typ ab?).
    Merkwürdig ist auch, dass die Englischen Eigennamen nicht übersetzt sind (Blackbeard, Outer Reach).

    Naja. Bin mal auf die nächste gespannt.

    Laut Käufern auf amaz** soll das Buch, mit recht wenigen Ausnahmen, ja nicht so der Bringer sein.