Trigon und La Maschera Di Cera im Spirit of 66

Zum Konzert von Trigon und La Maschera Di Cera am 04.06.2006 im Spirit of 66 in Verviers reiste ich in einem angeschlagenen Opel Corsa mit Marcus (berichtete bereits) und Tomasz nach Aachen. Bei einem kurzen Zwischenstopp sammelten wir noch Sal (hat auch schon geblogt) in Köln ein, um dann kurz vorm Ziel fast liegen zu bleiben. Wie sich mittlerweile in der Werkstatt heraus gestellt hat, war es kaputte Elektronik (eine Art Drehzahlmesssteuerung o.ä.), die unsere Weiter- und Rückfahrt erheblich erschwerte. Die vom ADAC-Mann diagnostizierte mangelnde Wartung war es also nicht. Das hat die Werkstatt jetzt allerdings auch behoben.In Aachen (in der Schleckheimerstraße 36, kurz vor Schleckheim) trafen wir in Michaels Heim nebst seiner Freundin Miriam auch Fix und Lutz an. Schuli und Caro trudelten ein wenig später ein, auf Lutz und Michaels Autos verteilt fuhren wir dann weiter nach Verviers. Dort trafen wir bei gutem Wetter vor dem Spirit bereits auf die Trigonauten und Trigonautinnen, inklusive mal-wieder-Gastkeyboarder Udo.

[mygal=trigon06treffen]

Trotz mangelhafter Französichkenntnisse konnten wir sehr leckere belgische Pommes erstehen, um dann gut gesättigt Trigon zu lauschen. Spitzensound, der vom Spirit-Besitzer Francis selbst gemischt wurde und bald jegliche Befürchtungen aufgrund mangelnden Gehörschutzes zerstreute. “Wenn wir dich rauchen schreien wir” stürzte dann auch mal eben ohne Mühe meine bisherige Trigon-#1 vom Thron. Die letzte Aufnahme davon befindet sich auf “Herzberg 2004″, kommt allerdings an die Live-Version vom Sonntag nicht heran.

[mygal=trigon06gig]

Das dürfte erklären, warum ich mich schon sehr auf das nächste Trigon-Konzert freue: Die ständige Weiterentwicklung der Band, auch in Hinsicht auf ältere Werke, an denen ständig gefeilt wird, macht einen großen Teil des Reiz aus. So bastelten Trigon an “Raff an Dörte” wohl mehrere Jahre lang. In den trigonischen Archiven, die derzeit leider teilweise nicht erreichbar sind, ist das auch dokumentiert.

In den größer werdenen Olymp meiner Lieblingstrommler reihte sich Sonntag Timmy mühelos ein. Groovt wie Sau und ist einfach ein sehr netter, lustiger und symphatischer Mensch.

[mygal=trigon06spezial]

“La Maschera di Cera” war zwar nicht schlecht, konnte mich aber nicht so recht begeistern. Ein toller Sänger wurde von einfallslosen und teilweise holprigen Drum- & Bassbreaks unterhöhlt, die durchaus abwechslungsreichen Keyboards von viel Flötengefiepse in den Hintergrund geschoben. Es gab aber genug Publikum, dem es offensichtlich sehr gut gefiel.
[mygal=trigon06maske]

Michael, der für seine Radiosendung Rainer, Stefan und Timmy interviewte, gebührt nochmal besonderer Dank. Für seine Gastfreundschaft, fürs Fahren nach Verviers und nicht zuletzt für ein bissel 10W40 Motoröl :-)

Wir kommen wieder!

Die Bilder hat alle Lutz Diehl gemacht. Meine Nachfrage nach Verwendung hier im Blog wurde mit “Na klar, Mann” befürwortet :-)

Noch eine Anekdote am Rande:

Mein erstes Trigon-Konzert (mit High Wheel) war am 05.02.2005 im Tempel in Karlsruhe. Stefan, Rainer, Timmy und Udo spielten dort u.a. “Raff an Dörte”. Die Grundidee des Songs blieb bei mir hängen und setzte sich fest. Zwei Tage später war jegliche Erinnerung daran, wo es denn herkam, ausgelöscht. Die Manifestation, die ich am 07.02.2005 aufnahm, könnt ihr euch im AB-Vergleich selbst anhören, zuerst der Anfang vom Original (zu finden auf Herzberg 2004), dann die ersten paar Takte meiner schändlichen Uergselversion. Nichts, womit ich angeben kann oder will. Ich finde es lediglich faszinierend, dass es mehr als ein halbes Jahr gedauert hat, bis ich bemerkte, welche Muse mich da niederschlug.

[Uergselmuergsel http://bassistance.de/wp-content/music/raff-an-doerte-veruergselung.mp3]

-Jörn